IMMH

18. Januar 2017

Abschied von Prof. Peter Tamm

In einer sehr persönlichen Trauerfeier haben am Montag Familie, Freunde, Weggefährten und die Mitarbeiter der Peter Tamm Sen. Stiftung Abschied von Prof. Peter Tamm genommen.

In der voll besetzten Nienstedtener Kirche würdigten Bürgermeister Olaf Scholz, Springer-Vorstand Dr. Mathias Döpfner und Wolfgang Müller, langjähriger Freund und Weggefährte, das Lebenswerk und besonders den Menschen Peter Tamm. Die Trauerrede hielt der frühere Michel-Hauptpastor Helge Adolphsen. Nach der Beisetzung, die im engsten Kreis stattfand, trafen sich die Familie und zahlreiche Trauergäste zu einem Empfang im Internationalen Maritimen Museum.

Wir möchten an dieser Stelle mit einigen Zitaten aus der sehr bewegenden Trauerfeier schließen:

 

 „Ein zupackender Macher und Genießer, ein herausragender Verleger mit Rückgrat und klar geordnetem Kompass, aber auch ein besessener Sammler und Schifffahrtsfanatiker.“

Springer-Vorstand Dr. Mathias Döpfner

 

„Hamburg nimmt Abschied von einem Manager, Sammler und Mäzen, wie er in unserer Hafen- und Medienstadt einzigartig war. Peter Tamm war eine hanseatische Institution.“

Bürgermeister Olaf Scholz

 

„Wir wollen nicht trauern, dass wir ihn verloren haben, sondern dankbar sein dafür, dass wir ihn gehabt haben, ja und jetzt auch noch besitzen.“

Ehemaliger Michel-Hauptpastor Helge Adolphsen

 

„Nach einem sehr schwierigen Tag im Verlag legte Peter Tamm seinen Arm um mich und sagte ‚Das Leben geht weiter‘. Ich bin mir sicher, wenn er könnte, würde er jetzt den Arm um jeden von uns legen.“

Wolfgang Müller, langjähriger Freund und Weggefährte

 

 

2. Januar 2017

Das Maritime Museum trauert

Das Internationale Maritime Museum trauert um seinen Stiftungsgründer und Vorstandsvorsitzenden Prof. Peter Tamm, der am 29. Dezember im Alter von 88 Jahren im Kreise seiner Familie verstorben ist.

Prof. Peter Tamm wurde am 12. Mai 1928 in Hamburg geboren. Nach dem Krieg arbeitete er zuerst als Schiffsredakteur für das Hamburger Abendblatt, bevor er im Axel Springer Verlag Karriere machte. Bekannt wurde er als langjähriger Vorstandsvorsitzender des Axel Springer Verlages und rechte Hand von Axel Springer. Mit dem Verleger verband ihn bis zu dessen Tod eine respektvolle Freundschaft.

 

Als kleiner Junge bekam Peter Tamm von seiner Mutter ein Miniatur-Schiffsmodell geschenkt. Es sollte der Grundstock für die weltweit größte Privatsammlung zur Schifffahrts- und Marine-geschichte werden. Das kleine Modellschiff, die Tamm 1, ist heute im Kaispeicher B in der Hamburger HafenCity ausgestellt, als Teil eines einzigartigen, internationalen maritimen Museums mit Weltruf.

 

Es war Prof. Peter Tamm stets ein Anliegen, Geschichte für die nachfolgenden Generationen erfahrbar zu machen und zu erhalten. Ziel der 2008 gegründeten Peter Tamm Sen. Stiftung ist es, nachfolgende Generationen für die Seefahrt zu begeistern und ihnen deren Wichtigkeit für die Prosperität der Weltbevölkerung zu verdeutlichen.

Mit Prof. Peter Tamm verliert die Stiftung ihre Leitfigur, vielmehr aber auch einen Menschen mit Herz, der das WIR nicht nur eingefordert, sondern auch gelebt hat.

 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Peter Tamm Sen. Stiftung nehmen Abschied mit Trauer und Dankbarkeit, mit Bewunderung und Respekt.

 

Für alle, die ihrer Trauer Ausdruck verleihen möchten, liegt im Foyer des Museums ein Kondolenzbuch aus.